Reingehört: Jimmy Steeltown – Cut, Cry, Smile

Schwarze Kohle und Harter Stahl - Home of the Blues

Weiter empfehlen:

Jimmy Steeltown - Cut Cry & smile  01Aus dem Herzen des Ruhrgebietes kommt die BluesRockband „Jimmy Steeltown“. Das es sich um bodenständige Jungens aus dem „Pott“ handelt verrät zum einen der Titelname und zum anderen der Sound der Band – richtig grundsolider BluesRock wie man es von „Stahlsaitenbearbeitern“ aus der Heimat der Stahlwerke erwartet.

Die Band überrascht mit einer schnörkellosen Spiellaune und nimmt so ihre Zuhörer, ob bei ihren Livekonzerten oder im heimischen Wohnzimmer, für sich ein.

Die Band gibt als Einflussgrössen namenhafter Musiker wie Sean Costello, Tab Benoit, Susan Tedeschi an – und das merkt man den Songs und dem Album auch an. Ebenso das die Band rund um Frontmann und Sänger Jens Skorwider bereits erfolgreich als Support für Tony Spinner oder Lord Bishop auf der Bühne standen.

„Jimmy Steeltown“ wurde 2007 von Jens Skorwider, Mike Bluni und David Jung nach einer Maffay-Studioprodktion unter heißer Glut und Leidenschaft geschmiedet. Es dauerte aber dann doch weitere sieben Jahre und zahlreiche Livekonzerten bis sich die Band ins Studio wagte um ihren ersten silbernen Tonträger zu veröffentlichen.

Herausgekommen ist ein abwechslungsreiches Erstlingswerk mit 12 Songs die zwischen Blues, Soul, Rock und Rhthm & Blues ihren Ursprung finden. Getragen werden die Songs durch die Stimme von Jens Skorwider und dem feinen Saitenspiel von Mike Bluni, der mit einigen hörenswerten Soloeinlagen eine breite Spur auf dem Album hinterlässt.

Es fällt schwer einen Song besonders hervorzuheben, aber …….
„Falling“, „The Loss“ und „Easy Lover“ stechen etwas mehr hervor, ohne die anderen Songs abwerten zu wollen.

Fazit:
Der Band kann man zu Ihrem Debütalbum gratulieren, es ist in sich rund und gibt das kraftvolle  musikalische „Pottfeeling“ wieder.

Jimmy Steeltown - Cut Cry & smile  01Albuminfo:
Titel: Cut, Cry, Smile
Musiker: Jimmy Steeltown
Jens „Elmore Jay Score“ Skorwider    voc,
Mike „Lightning Boy“ Bluni   g, bvoc
David „Double Trouble“ Jung    dr, pers
Heinz „T.Duck“ Lentzen    b
Label: Reviergold
Songs: 12
Gesamtspielzeit: 51.36min

Playliste:
01   Two Face
02   I want you so bad
03   When the Lights
04   Falling
05   The Loss
06   You Say
07   Walk away
08   The Lie
09   Love may ne fading
10   Speed of Life
11   Easy Lover
12   Stopsteeltown

Mehr von Jimmy Steeltown gibt es hier:  Internet   –   Facebook   –  Big Berichte

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

error: Content is protected !!